Elektronik

Cash, Kreditkarte oder… Smartphone?!

single-image

Immer weniger Leute tragen Bargeld bei sich. Manche haben Angst ausgeraubt zu werden, die meisten jedoch finden es entweder einfach nur bequemer über Onlinemethoden ihr Geld auszugeben oder auch aus Gründen der Übersichtlichkeit. Die Methoden zum bargeldlosen Bezahlen sind vielfältig. Es gibt zahlreiche Arten von Kreditkarten und auch anderen Bezahlmethoden. Eine der neuesten Entwicklungen stellt die Bezahlmethode mit dem Smartphone dar, aber wie führen es die Läden aus und sind die Kassensysteme denn schon bereit für die schnellen Entwicklungen?

Bargeldloses Bezahlen mit dem Smartphone

Erst trug man sein Smartphone mitsamt Geldbeutel und Bargeld. Dann wurde das Bargeld immer mehr mit dünnen Kreditkarten ausgetauscht und hat somit den Geldbeutel zumindest materiell dünner gemacht. Und nun könnte es sein, dass sogar der Geldbeutel überflüssig wird, denn die Bezahlmethoden über das Smartphone finden immer mehr auf dem Markt statt. Ob diese Methode des Bezahlens wirklich sicher ist, bleibt dahingestellt und kommt stark auf den Anbieter an. Doch es sollte nicht vergessen werden, dass dieselbe Sicherheitsdebatte damals auch nach dem Einführen von Kreditkarten geführt wurde. Diese haben sich trotzallerdessen durchgesetzt und in vielen Ländern das Bargeld als wichtigste Zahlungsmethode ersetzt.

Der stationäre Handel bereit sich vor

Der Transfer von Geld bezieht sich jedoch wie bei jedem Transfer mindestens auf zwei Parteien. Die Käufer können zwar bereits die Möglichkeit haben, mit ihrem Smartphone zu bezahlen. Jedoch bringt es ihnen vergleichsweise wenig, wenn der Begünstigte, in diesem Fall die Händler, noch nicht die Möglichkeit und die nötigen Kassensysteme dazu besitzen, um diesen Transfer auch direkt im Laden zu ermöglichen. Diese Problematik erinnert wieder an die Einführung von Kreditkarten, als viele Händler nicht schnell genug oder auch einfach nicht überzeugt genug waren, um diesen Service anzubieten. Es wird wohl einfach etwas Geduld nötig sein bis sich diese technologische Entwicklung in dem Einkaufsalltag etabliert und das Einkaufserlebnis noch einmal mehr vereinfacht.

You may also like